Regularien der Bundesländer

Auf dieser Seite finden Sie die grundlegenden Regularien der Bundesländer Niedersachsen und Bayern als Voraussetzung für eine Zulassung nach Aktenlage zum sektoralen Heilpraktiker. Die inhaltliche Ausgestaltung der Lehrinhalte welche zur Fortbildung empfohlen werden, orientieren sich am Curriculum Bayerns, da dessen Inhalte die am weitesten reichenden Inhalte umfasst und die Curricula anderer Bundesländer abdeckt.

ANMERKUNG: Jedes Bundesland und jede Zulassungsbehörde entscheiden über die Zulassung eines Kandidaten individuell. Nach Besuch eines Lehrganges der die Voraussetzungen der Inhalte des Bundeslandes erfüllt, erfolgt jedoch in der Regel nur noch eine sog. „Prüfung nach Aktenlage“ ohne weitergehende individuelle Kenntnisprüfung. Die Entscheidung der Behörde ist aber von uns nicht beeinflussbar und kann weder antizipiert noch zugesichert werden.

 


 

Nachfolgend finden Sie die grundlegenden Regularien der Bundesländer Niedersachsen und Bayern:

 

Niedersachsen:

Umfang des Curriculums: 40 UE Präsenzunterricht

Prüfung: schriftliche Multipe-Choice-Klausur (60min / 30 Fragen) durch den Weiterbildungsträger (AIM)

Eine zusätzliche staatliche Prüfung im Einzelfall ist möglich, jedoch nicht vorgesehen.

 

Bayern:

Umfang des Curriculums: 60 UE (hier: 40 UE Präsenzunterricht + 20 UE e-Learning)

Prüfung: schriftliche Multipe-Choice-Klausur (60min / 30 Fragen) durch den Weiterbildungsträger (AIM)

Möglichkeit zur Zulassung nach Aktenlage: Wie verhält es sich damit in Bayern?

Eine zusätzliche staatliche Prüfung im Einzelfall ist möglich, jedoch nicht die Regel:

Nach Auskunft des zuständigen Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege ist die Zulassung nach Aktenlage grundsätzlich möglich. Die persönliche Prüfung im Einzelfall durch die zuständige Behörde (Gesundheitsamt am Wohnort des Antrag stellenden Physiotherapeuten) ist auch in Bayern die Ausnahme und nicht die Regel und könnte im ungünstigsten Fall unbegrenzt oft wiederholt werden.

e-Learning als Besonderheit unseres Curriculums in Bayern:

Nach Rücksprache mit dem Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege existiert kein Erlass, der eine anteilige Wissensvermittlung als e-Learning verbietet. Es existiert in diesem Punkt Gestaltungsfreiheit, die wir gerne zum Vorteil unserer Teilnehmer nutzen: Einerseits verringert sich dadurch die Präsenzphase, andererseits bietet unser e-Learning die Möglichkeit einer intensiven Vorbereitung auf die abschließende Klausur.

 


 

Weitere Bundesländer:

Für andere Bundesländer gelten teilweise unterschiedliche Anforderungen an Inhalt und Umfang des Curriculums. Für die meisten Bundesländer erfüllen unsere Curricula die dort geltenden Regularien. Zur letztendlichen Anerkennung des sektoralen Heilpraktikers gilt das oben Gesagte.

Wenn ihr Wohnort nicht in Bayern oder Niedersachsen liegt, beraten wir Sie deshalb gerne persönlich.